MEDIEN


Download
FAZ – Abschied vom Junggesellenabschied – Wirte gegen organisierte Sauftouren
23.08.2017
Regensburger Wirte ziehen die Reissleine und folgen dem Beispiel anderer Städte.
FAZ_Abschied vom Junggesellenabschied.pd
Adobe Acrobat Dokument 138.8 KB
Junggesellenabschiede müssen draußen bleiben: Kneipier Martin Stein hat für seine Initiative einen eigenen Aufkleber.
Junggesellenabschiede müssen draußen bleiben


stern – Wirte verbieten Junggesellenabschiede

Junggesellenabschiede? Nein, danke!

Sich in Tütüs betrinken und von Kneipe zu Kneipe ziehen: Bei Junggesellenabschieden wird noch einmal richtig Gas gegeben. Spaßig für die Beteiligten, für alle anderen extrem nervig. Deshalb sagen die Wirte in Regensburg jetzt: hier kein JGA mehr! 

 


Mittelbayrische Zeitung – Junggesellenabschiede: Wirte sagen nein

13.05.2017

Regensburg ist wegen seiner Kneipendichte beliebtes Ziel der feiernden Trupps. Doch 15 Wirte sagen nun: „Bei mir nicht mehr!“

 


bz Bezirkszeitung – Rückstand bei Ersatzpflanzungen: In der Innenstadt fehlen 300 Bäume

16.08.2017

Aus der Stenzel-Ära fehlen noch 300 Ersatzpflanzungen im Bezirk. Diese sind seit Jahren überfällig.

 


Heute – Wienerin übel verprügelt

08.08.2017

Die 32-jährige Wienerin leidet unter den Folgen einer Prügel-Attacke beim Wiener Schwedenplatz: Ihre Vorderzähne drohen auszufallen.

 


Heute – Nachtschwärmer prügelten sich wegen einer Nudelbox

25.07.2017

Wilde Szenen Samstagabend in der City: Wegen einer Portion Nudeln pudelten sich zwei Männer furchtbar auf. Die beiden Streithähne zeigten Zähne. Das Ergebnis: Polizeieinsatz samt Sirene

 


Heute – Nach Massenprügelei: Festnahme mitten am Kai

16.07.2017

Zehn Männer prügelten Sonntagfrüh beim Schwedenplatz aufeinander ein. Einen der Verdächtigen konnte die Polizei am Franz-Josefs-Kai festnehmen.

 


Die Presse – Radfahrerin am Wiener Schwedenplatz attackiert

03.05.2017

Am Wiener Schwedenplatz wurde einer Radfahrerin eine Schnittwunde am Oberschenkel zugefügt, als sie an einem Fußgänger vorbeifuhr. Der Täter flüchtete.

 


bz Bezirkszeitung - Grätzel-Polizei für den 1. Bezirk

24.01.2017

Die Polizei setzt in der Innenstadt auf ein neues Konzept, um den Kontakt zu Anrainern zu verbessern.

INNERE STADT. Der Grätzel-Polizist ist keine neue Erfindung: Früher hat der Inspektor nicht nur über jede Ecke in seinem Revier Bescheid gewusst, er hat auch viele der Bewohner persönlich gekannt...

 


Heute - Grätzelpolizisten machen die City sicher

16.01.2017

Die City startet eine Sicherheitsinitiative. Seit Anfang des Jahres sind fünf Grätzelpolizisten und ein Sicherheitskoordinator auf den Straßen des 1. Bezirks unterwegs...

 


Salzburger Nachrichten - Brutaler Straßenraub in der Wiener Innenstadt

27.12.2016

Ein brutaler Raub hat sich am Sonntagabend auf der Kärntner Straße in der Wiener Innenstadt zugetragen. Alarmierte Einsatzkräfte konnten den 25-Jährigen kurze Zeit später anhalten und festnehmen...

 


wien.at – Zukunft Schwedenplatz

26.06.2016

Bis zum Herbst 2013 wurde aus den Ergebnissen des Beteiligungsprozesses und der fachlichen Analysen von einem Team aus Verwaltung, Bezirks- und Stadtpolitik das Leitbild Zukunft Schwedenplatz erarbeitet.

 


VOL.AT - Vorarlberg Online - Brutaler Straßenraub in der Wiener Innenstadt

26.12.2016

Ein brutaler Raub hat sich am Sonntagabend auf der Kärntner Straße in der Wiener Innenstadt zugetragen. Ein 25-jähriger Mann attackierte gegen 20:40 einen Passanten und versuchte diesem eine Umhängetasche vom Körper zu reißen. Der Täter wurde angehalten und festgenommen...

 


KURIER - Ein Bewohner der City wehrt sich gegen Lärm und Gestank

23.12.2016

Anrainer und Wirte kommen in der Inneren Stadt auf keinen grünen Zweig. Die einen fühlen sich von Lärm, undisziplinierten Gästen oder dem Gestank nach Bratenfett gestört...

 


Der Standard - Wirte haften für lärmende Gäste – auch vor der Tür

19.12.2016

Wann wird ein Mensch zum Gast? Diese Rechtsfrage wird durch das Rauchverbot ab 2018 noch dringlicher. 

Wien – Die Gewerbeordnung macht Gastronomen nicht nur für den Geräuschpegel im Lokal verantwortlich, sondern auch für den der Gäste vor der Türe...

 


KURIER - Viel Lärm um Nachtruhe in der City

11.12.2016

In Wiens noblem Zentrum setzen sich immer mehr Bürgerinitiativen gegen störende Lokale zur Wehr...

 


ÖSTERREICH - Anrainer schockiert: Bettelalm darf wieder bis 6 Uhr feiern

09.12.2016

Wie ÖSTERREICH berichtete, entschied schließlich im Juni nach unzähligen Lärmbeschwerden der Anrainer das Verwaltungsgericht, die Sperrstunde der Disco auf Mitternacht vorzuverlegen...

 


bz Bezirkszeitung - Bettelalm darf wieder bis 6 Uhr früh offen haben

09.12.2016

Bis dato war im Partylokal am Lugeck um Mitternacht Sperrstunde. Ab 1.1. 2017 darf wieder bis 6 Uhr früh gefeiert werden...

 


KURIER - Wende: Bettelalm darf bis 6 Uhr offen bleiben

07.12.2016

Für die Anrainer von der Bürgerinitiative "Altes Universitätsviertel" ist die bevorstehende Änderung "eine Katastrophe" und die App "eine Schnapsidee". Denn es habe sich "rein gar nichts geändert". Auch in der Phase, in der das elektronische Ticketsystem getestet wurde, sei es auf der Straße extrem laut gewesen. Keinen einzigen Tag sei der rechtskräftige Bescheid eingehalten worden – und nun werde gar eine "Lex Bettelalm" geschaffen...

 


Heute - Bettelalm darf wieder bis 6 Uhr offen bleiben

07.12.2016

Die Anrainer, die sich in der Bürgerinitiative "Altes Universitätsviertel" zusammengeschlossen haben, sind mit dieser Lösung natürlich nicht zufrieden. Sie nennen die App "eine Katastrophe" und "eine Schnapsidee". In der Testphase der App habe sich "rein gar nichts geändert"...

 



Download
ÖSTERREICH - Roter Engel: Magistrat beschlagnahmt Musikanlage
25.10.2016
Um 23.45 Uhr herrschte am Samstag Top-Partystimmung im Szenelokal „Roter Engel“ im Bermuda-Dreieck. Da tauchten sechs Magistratsbeamte auf. Lärmmessungen hatten 96 bzw.100 Dezibel ergeben...
ÖSTERREICH_Gastronomie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB

Die Presse - Gegen Zaun klopfen ist Ruhestörung. Niederösterreicher bekämpfte Geldbuße vor VwGH erfolglos. 

05.09.2016
Der VwGH betonte, dass nach seiner Rechtsprechung Lärm bereits dann störend sei, wenn er wegen seiner Art oder Intensität geeignet sei, „das Wohlbefinden normal empfindender Menschen zu stören“. Ungebührlicherweise werde Lärm dann erregt, wenn jemand Rücksichten vermissen lässt, „die die Umwelt verlangen kann“...

 


bz Bezirkszeitung - Denkmalgeschütztes Haus in der Judengasse als Schandfleck

13.06.2016

Trotz bester Lage ist das Haus in der Judengasse 3 schon lange unbewohnt. Das Objekt verfällt zusehends...

 


KURIER - City-Bürgerinitiativen geeint gegen Schanigärten im Winter

05.05.2016

"Wo soll das enden? Müssen wir künftig für Schanigarten-freie Plätze in der Inneren Stadt ansuchen?"...

 


KURIER - Frühe Sperrstunde in der Bettelalm

28.04.2016

Die neue Sperrstunde wurde vom Verwaltungsgericht Wien auf 24 Uhr festgesetzt...

 


KURIER – Das schleichende Sterben der City

20.05.2014

Spekulation und Lärm machen den alteingesessenen Bewohnern das Leben immer schwerer.

 


Die Presse - Wie viel Ruhe braucht die Stadt?

03.02.2014

Wem gehört die Innenstadt? Lärmenden Demonstranten, feiernden Jugendlichen oder ruhebedürftigen Bewohnern? Wie die Innenstadt beruhigt werden soll. Und woran das scheitert.

 


bz Bezirkszeitung - Mediationsverfahren soll eine Lösung des Lärmproblems bewirken.

14.10.2013

„Die Stadtverwaltung hat uns bislang nicht ernst genommen“, erzählt eine lärmgeplagte Anrainerin. Auch durch das neue Leitbild Schwedenplatz, von dem sich die Bürgerinitiative Ruprechtsviertel Besserung versprochen hatte, kommt es zu keinen konkreten Veränderungen für das „Bermuda-Dreieck“...

 


SPÖ – Mediationsverfahren für Ruprechtsviertel/ Schwedenplatz

21.06.2013

Im Ruprechtsviertel und rund um den Schwedenplatz kommt es immer wieder zu starkem Lärm und Verschmutzungen durch die nächtlichen BesucherInnen. Das führt natürlich zu einem Konflikt mit den BewohnerInnen, die direkt darüber in den engen Gassen wohnen.

 


ÖSTERREICH – Alkohol-Verbot in Wiener City

10.02.2013

Urinflecken an Hauswänden, Erbrochenes auf der Straße: Die Wiener Innenstadt verkommt auf einigen Plätzen und Ecken zur Ekelzone.

 


VIENNA:AT – Antisemitismus-Vorfall am Schwedenplatz: Gemeinsame Anfrage von SPÖ und Grünen

12.09.2012

Im Vorfeld des Europa League-Qualifikationsspiels Rapid-PAOK Saloniki wurde ein Wiener Rabbiner am Schwedenplatz antisemitisch beschimpft.

 


Der Standard – Reaktionen auf Rabbinerbeschimpfung: "Erschreckende Signale"

04.09.2017

Nach dem Vorfall am Schwedenplatz, bei dem ein Rabbiner am vergangenen Donnerstag nach eigenen Angaben von einem Fußballfan antisemitisch beschimpft wurde, haben der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) und die Initiative muslimischer Österreicher (IMÖ) ihre Solidarität mit dem Betroffenen bekundet.

 


WENER ZEITUNG – Antisemitische Beschimpfung: IKG sieht "Passivität einzelner Beamter"

03.09.2012

Wien. Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) hat am Montag in einer Aussendung zu dem Vorfall am Wiener Schwedenplatz Stellung genommen, bei dem ein Rabbiner am vergangenen Donnerstag nach eigenen Angaben von einem Fußballfan antisemitisch beschimpft wurde.

 


Der Standard – Antisemitismus in Wien: Kritik an passiven Polizisten

03.09.2012

Ein Gemeinderabbiner, der wüst antisemitisch beschimpft wurde, erhebt Vorwürfe gegen die passiv zuschauenden Polizisten: für Kultusgemeinde-Chef Oskar Deutsch ein neues Beispiel von notorischem "Stillschweigen". - derstandard.at/1345166038626/Antisemitismus-in-Wien-Kritik-an-passiven-Polizisten

 


Heute – Juden-Beschimpfung am Schwedenplatz

31.08.2012

"Hau ab, Du Scheiß-Jude! Juden raus! Heil Hitler!". Mit diesen und anderen Worten ist laut einem schriftlichen Protokoll ein Wiener Rabbiner gestern, Donnerstag, am Schwedenplatz in der Wiener Innenstadt von einem Fußballfan beschimpft worden.

 


bz Bezirkszeitung – Bauernmarkt 21: Bau-Juwel gerettet?

 

11.07.2012

Zumindest äußerlich soll das nördliche "Zwillingsgebäude" erhalten bleiben. Vermutlich als Hotel.

 


ORF - 28-Jähriger in der Innenstadt ausgeraubt

08.04.2012

In der Nacht auf Sonntag ist in der Wiener Innenstadt ein 28-jähriger Mann niedergeschlagen und ausgeraubt worden. Der Mann erlitt einen Nasenbeinbruch und musste in ein Krankenhaus gebracht werden...

 


KURIER – Abrissbirne für ein Edelbordell

14.02.2012

Ein Innenstadthaus samt Rotlicht-Lokal muss abgerissen werden. Schuld ist der Besitzer, sagen Mieter und Anrainer.

 


bz Bezirkszeitung – Vom Baujuwel zur Bruchbude

15.02.2012

Bauernmarkt: Binnen weniger Jahre verfiel ein ehemaliges Schmuckstück. Nun darf sogar abgerissen werden.

 


bz Bezirkszeitung - Ex-Baujuwel steht vor Abriss

16.11.2011

Eingeschlagene Fenster, ein undichtes Dach und eine völlig desolate Fassade: Diesen Anblick sind die Anrainer des Gebäudes Bauernmarkt 21 (Ecke Fleischmarkt) seit vielen Jahren gewohnt...

 


Der Standard - Spätere Sperrstunde bis 06:00 früh

17.04.2011

Freude der Gäste und Angst mancher Anrainer - Und was denken Angestellte und Wirte?...

 


FACEBOOK - Das Ruprechtsviertel ist das älteste, ununterbrochen bewohnte Viertel Wiens.

Es liegt zwischen Rotenturmstraße, Franz-Josefs-Kai und Morzinplatz, Mark Aurel Straße und dem Hohen Markt...

 


Die Presse - Mann zu Tode getreten

11.09.2009

Ein 23-Jähriger trat so lange auf den Kopf eines 53-jährigen ein, bis dieser tot war. Es sei grauenvoll gewesen, sagten zwei Polizisten aus. 20 Jahre Haft lautet das nicht rechtskräftige Urteil...

 


Der Standard - Eine Schlägerei die zum "Übertöten" eskalierte.

11.09.2009

"Von Kopf kann man eigentlich nicht mehr sprechen", berichtet ein Polizist, der im März den Toten gesehen hatte...

 


Wiener Zeitung – Prozess beginnt - Zu Tode geprügelt im Bermudadreieck

09.09.2009

Wien. Ungewöhnlich brutal ist die Tat, die heute, Donnerstag, und Freitag das Wiener Straflandesgericht beschäftigt. Ein 53-jähriger Arbeitsloser aus Wien-Landstraße wurde vor einem halben Jahr in der Rotenturmstraße durch Schläge und Fußtritte bis zur Unkenntlichkeit geprügelt. Die Kripo konnte kein Foto des Mannes veröffentlichen, weil sein Gesicht nicht mehr erkennbar war.